BLOG

Brücken-Center Ansbach

Interview mit Alina von den Zahnärzten im Brücken-Center

Avatar of admin admin - 04.02.2019 - Vorgestellt!, Azubi

Alina ist 19 Jahre jung und macht derzeit eine Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten in der Praxis Dres. Pfister – Zahnärzte im Brücken-Center. Sie hat uns verraten, was ihr in ihrem Beruf besonders Spaß macht, welche Tipps sie für zukünftige Azubis hat und wie ihre persönliche Zahnpflegeroutine aussieht.

1. Was sind deine Hauptaufgaben in deinem Beruf?

Ich assistiere meinen Kollegen und den Ärzten bei Behandlungen und dokumentiere diese. Außerdem bin ich am Empfang tätig, verwalte Patientenakten und vereinbare Termine. Die Hygiene hat in meinem Beruf natürlich einen hohen Stellenwert – daher gehört auch die Sterilisation von Behandlungsinstrumenten unter der Aufsicht meiner ausgelernten Kolleginnen zu meinen täglichen Aufgaben. Teilweise darf ich auch schon selbst Aufgaben durchführen, zum Beispiel Kinderprophylaxe.

2. Wie lange dauert die Ausbildung? Welchen Schulabschluss benötigt man?

Die Ausbildung dauert insgesamt 3 Jahre. Bewerber benötigen einen guten qualifizierenden Hauptschulabschluss, ein Realschulabschluss ist super, aber nicht zwingend notwendig.

3. Was macht dir besonders viel Spaß? Welche Aufgaben machen besonders viel Spaß?

Der Kontakt zu Patienten ist super, daher assistiere ich auch sehr gerne bei Behandlungen. Aber auch der Bereich Hygiene mit dem Desinfizieren und Sortieren von Behandlungsbesteck macht mir Spaß.

4. Warum hast du dich für die Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten entschieden?

Über das berufliche Fortbildungszentrum konnte ich während mehrerer Praktika in verschiedene Berufe schnuppern. Dabei habe ich dann meinen jetzige Ausbildungsrichtung gefunden.

5. Was würdest du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Am besten von Anfang an in der Berufsschule mitmachen und lernen – dann kommt man besser mit.

6. Welche Eigenschaften sollte man deiner Meinung nach für diesen Beruf mitbringen?

Man muss schon geduldig sein können und natürlich auch immer höflich und freundlich bleiben.

Außerdem sollte man auf Menschen eingehen können. Wichtig ist auch, dass man sich vor Blut nicht ekelt.

7. Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Über die Agentur für Arbeit. Dort habe ich angegeben, dass ich einen Ausbildungsplatz suche. Anschließend habe ich ganz klassisch eine Bewerbung abgeschickt.

8. Was war die größte berufliche Herausforderung während deiner Ausbildung?

Der Übergang vom Schulalltag ins Berufsleben war zuerst schon schwierig.  In der Ausbildung selbst: der Moment als ich zum ersten Mal beim Zahnziehen assistieren durfte. Das hat mich schon ein bisschen Überwindung gekostet.

9. Wo findet man dich in deiner Freizeit?

Im Reitstall bei den Pferden bzw. beim Dressur- und Springreiten  oder bei Unternehmungen mit Freunden und Familie.

10. Meine Mittagspause verbringe ich am liebsten….

… hier in der Praxis oder zu Hause. Am besten mit einer Portion Nudeln.

11. Ok, verrate uns noch etwas:

Bitte vervollständige: meine tägliche Zahnpflegeroutine beinhaltet….

… Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnseide, Zahnzwischenraumbürstchen  und einmal pro Woche Elmex Gelee.

 

Du interessierst dich auf für eine Ausbildung im Brücken-Center? Dann komm doch zu unserem Azubi Day am 27. Februar und schnuppere unverbindlich in deinen Lieblingsberuf.

Alle Infos dazu findest du hier.

Neuer Kommentar

0 Kommentare

Kategorien:

DV Immobilien GruppeEin Unternehmen der